Marc 2018-06-20T13:21:25+00:00

Marc Dietsche

Geburtsdatum: 26.08.1996

Sportart: Ringen Freistil

Verein: Ringerstaffel Kriessern

Sportliche Erfolge

  • 5. Platz Europameisterschaften
  • 2-facher Juniorenmeister
  • 3-facher Elitemeister 14/15
  • Mannschaftsmeister 2011 & 2016
  • Podestplätze an internationalen Turnieren

Sportliche Ziele

Internationale Spitze und Olympiaqualifikation

Ich wohne in Sevelen wo ich mit meiner Familie aufwuchs und auch zur Schule ging. Im Sommer 2016 habe ich meine vierjährige Ausbildung zum Polymechaniker abgeschlossen. Zurzeit habe ich in meinem Lehrbetrieb, welcher mich sehr bei meinem Sport unterstützt, eine 50% Anstellung. In der restlichen Zeit trainiere ich und nehme an Turnieren teil.

Wie ich zum Ringsport komme

Ich wuchs in Sevelen, ein kleines Dorf im St.Galler Rheintal, auf. Mein Vater war Spitzenringer in den 80er Jahren und betrieb den Sport noch aktiv in der 1. Mannschaft bei der Ringerstaffel Kriessern als ich geboren wurde. Auch mein 10 Jahre älterer Bruder betrieb den Sport sehr aktiv. Somit wurde mir das Ringen bereits in die Wiege gelegt. Mit 4 Jahren absolvierte ich mein erstes offizielles Training. Somit fuhr meine Familie einmal in der Woche nach Kriessern ins Piccolo-Training mit mir. In der Schule war ich der einzige der diesen Sport betrieb. Viele meiner Schulfreunde gingen in den Turnverein im Dorf. Auch ich wollte mit meinen «Gspändli» zum Training gehen. Doch als ich beim ersten Training vom Barren fiel und mir eine blutige Nase holte, wusste ich, dass ich in die Fussstapfen meines Vaters und Bruders treten wollte.

Ringen hat seinen Ursprung in der Antike. Damals war es unter dem Namen Pale bekannt und gehörte zu der Disziplin des Fünfkampfes. Derjenige, der den Gegner zuerst dreimal auf den Boden warf war der Sieger. Zwar ist Ringen heute noch Olympisch, jedoch mit dem Ziel, seinen Gegner auf den Rücken zu bringen. Mich persönlich faszinieren an diesem Sport die verschiedenen Techniken und Würfe. Auch im privaten Leben habe ich von diesem Sport profitiert. Spitzensport ist eine Lebensschule mit vielen Hochs und Tiefs, die man zu überwinden lernt.